DFG-Projekt; Pressemitteilung

Hochschule Rhein-Waal und Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Politikwissenschaftler untersuchen identitätsstiftenden Effekt von Fußball in Europa

DFG fördert gemeinsames Forschungsprojekt zu Fußball und Identitäten an der Hochschule Rhein-Waal und der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert ein kooperatives Forschungsprojekt mit dem Titel „Der Identitätseffekt europäisierter Lebenswelten: Europäisch werden durch Fußball?“ mit insgesamt rund 450.000 Euro. Das Projekt soll die gemeinsame Grundlagenforschung der Hochschulen zum Zusammenhang von sich wandelnden Organisationsformen des Fußballs und dessen gesellschaftspolitisch relevanten Wirkungen empirisch vorantreiben.

Prof. Dr. Alexander Brand (Professur für Politikwissenschaft mit Schwerpunkt Internationale Beziehungen, Hochschule Rhein-Waal) und Prof. Dr. Arne Niemann (Professur für Internationale Politik, Johannes Gutenberg-Universität Mainz) als Projektverantwortliche freuen sich über diese Unterstützung. „Mit dem Forschungsbudget können wir uns personell deutlich besser aufstellen“, so Professor Brand. Und Professor Niemann ergänzt: „Die identitätsstiftenden Effekte vom Leben eines Fußballfans in verschiedenen Ländern und Vereinen europaweit systematisch zu vergleichen, ist schließlich sehr aufwendig.“

Den thematischen Kontext bildet das gewachsene Interesse von Politikwissenschaft und Soziologie an alltagsweltlichen, nur vermeintlich unpolitischen Handlungen und Dynamiken. Dabei gilt es herauszufinden, ob und inwieweit die verstärkte Europäisierung von Spielermärkten, Wettbewerben und sportrechtlicher Regulation des Fußballs auch zu einem unterschwelligen Bewusstseinswandel seitens der Fans und prinzipiell Fußballinteressierten geführt hat. Damit soll eine Lücke in der Forschung zu europäischer Identität geschlossen werden, die bislang weitgehend übersieht, dass mehr als drei Viertel der Fußballfans und immerhin noch 61 Prozent der EuropäerInnen allgemein der Ansicht sind, Fußball verbinde Europa.

Das an den Standorten Kleve und Mainz angesiedelte Projekt hat eine Laufzeit von 36 Monaten und soll im Frühjahr 2018 starten.

 

Kontakt:

Prof. Dr. Arne Niemann

Bereich Internationale Politik

Institut für Politikwissenschaft

Johannes Gutenberg-Universität Mainz

55099 Mainz

Tel. +49 6131 39-25486

Fax +49 6131 39-27159

E-Mail: arne.niemann@uni-mainz.de

https://internationale.politik.uni-mainz.de/arne-niemann/

 

Gabriele Stegers

Leiterin Stabsstelle Strategische Kommunikation und Marketing

Hochschule Rhein-Waal

Tel. +49 2821 806 73-9870

E-Mail: gabriele.stegers@hochschule-rhein-waal.de

https://www.hochschule-rhein-waal.de

 

Informationen zur E-Klausur, 28.02.2017/ Information on the electronic exam

(for English version please see below)

Liebe Studierende,

die E-Klausur des Bereichs Internationale Beziehungen findet am 28. Februar 2017 (Dienstag) im Raum N33 (NatFak, Johann-Joachim-Becher-Weg 21) statt.
Es wird zwei Zeittermine geben:

  • 1. Slot (14-16 Uhr): Alle B.A./B.ed.-Studierende, deren Nachname mit A-H beginnt UND alle MIEPP- Studierende, erscheinen bitte um 13:55 Uhr (s.t!) .
  • 2. Slot (16-18 Uhr): Alle B.A./B.ed.-Studierende, deren Nachname mit I-Z beginnt UND alle Erasmus-Studierende, erscheinen bitte um 15:55 Uhr (s.t!)

Bitte warten Sie dann vor N33 in der Naturwissenschaftlichen Fakultät.

Wenn sich der Ihnen zugeteilte Zeitslot mit einer anderen Klausur, die Sie an diesem Tag schreiben müssen, überschneidet, melden Sie sich bitte schnellstmöglich bei Julian Bergmann (bergmann@politik.uni-mainz.de), der Sie dann dem anderen Zeitslot zuteilt.

Die Bearbeitungszeit der Klausur beträgt 90 Minuten (für MIEPP-Studierende und Erasmus-Studierende: 45 Minuten).
Denken Sie bitte daran, folgende Dokumente zur Klausur mitzubringen:

  • Ihren Studierendenausweis,
  • einen amtlichen Lichtbildausweis.

 

Mit besten Grüßen,

Arne Niemann

**********************

Dear students,
the electronic exam ("E-Klausur") will be written on the 28 February 2017 (Tuesday) in the following room: N33, NatFak (Naturwissenschaftliche Fakultät, Johann-Joachim-Becher-Weg 21).
There will be two time slots for the exam:

  • 1st slot (14-16 o' clock): B.A. and B.ed. students with family names beginning with A-H, MIEPP (all). Please appear at 13:55 at the latest at the examination place.
  • 2nd slot (16-18 o' clock): B.A. and B.ed. students with family names beginning with I-Z, Erasmus students (all). Please appear at 15:55 at the latest at the examination place.

 

Please wait in front of N33 for following instructions.

If you have an exam that clashes with the timeslot that you have been allocated, please inform Julian Bergmann (bergmann@politik.uni-mainz.de) as soon as possible, and we will shift you to the other slot.

The time available for writing the exam will be 90 minutes (45 minutes for MIEPP and Erasmus students).
Please remember to bring the following documents to the exam:

  • "Studierendenausweis",
  • identity card.

Best wishes,

Arne Niemann

Publiziert am: 20. Februar 2017. Abgelegt unter Allgemein

Gastwissenschaftler

Associate Professor Daniel Stockemer

StockemerFrom 01.07.2016 to 30.06.2017 Daniel Stockemer is a Visiting Professor and Humboldt Research Fellow at the Institute of Political Science at the Johannes Gutenberg University in Mainz. Normally, he is an Associate Professor in the School of Political Studies at the University of Ottawa. His main research interests are political participation, political representation, right-wing extremism in Europe, as well as quantitative and qualitative research methods. Since becoming a professor in 2010, Dr. Stockemer has published 1 single authored book, 1 edited volume and more than 60 articles in peer reviewed journals. He is co-editor of European Political Science (EPS), the professional journal of the European Consortium for Political Research (ECPR). In 2015, he was also the local organizer of the annual meeting of the Canadian Political Science Association.

official website

Associate Professor Daniel Stockemer

 

 

StockemerFrom 01.07.2016 to 30.06.2017 Daniel Stockemer is a Visiting Professor and Humboldt Research Fellow at the Institute of Political Science at the Johannes Gutenberg University in Mainz. Normally, he is an Associate Professor in the School of Political Studies at the University of Ottawa. His main research interests are political participation, political representation, right-wing extremism in Europe, as well as quantitative and qualitative research methods. Since becoming a professor in 2010, Dr. Stockemer has published 1 single authored book, 1 edited volume and more than 60 articles in peer reviewed journals. He is co-editor of European Political Science (EPS), the professional journal of the European Consortium for Political Research (ECPR). In 2015, he was also the local organizer of the annual meeting of the Canadian Political Science Association.

official website

 

Einsicht E-Klausur WiSe 2015/16

Die Ergebnisse der der Modulprüfung im Bereich Internationale Beziehungen im Wintersemester 2015/16 liegen vor und werden zeitnah vom Prüfungsamt in JOGU-StINe veröffentlicht.

Sie können Ihre Klausur gerne an einem der beiden folgenden Termine nach vorheriger Anmeldung einsehen:

  1. April 2016, 9-11 Uhr, Raum 04-401 (Besprechungsraum des Instituts)
  2. April 2016, 13-15 Uhr, Raum 04-401 (Besprechungsraum des Instituts)

Zur Anmeldung schreiben Sie bitte bis spätestens 22. April 2016 eine E-Mail an Herrn Julian Bergmann (bergmann@politik.uni-mainz.de). Herr Bergmann wird mit Ihnen dann die genaue Uhrzeit Ihres Termins zur Einsichtnahme vereinbaren.

 

Informationen zur E-Klausur am 16.02./ information on the electronic exam

(for English version please see below)

Liebe Studierende,
die E-Klausur des Bereichs Internationale Beziehungen findet am 16. Februar 2016 (Dienstag) im Mikroskopiersaal (-1 131) der Anthropologie statt.
Es wird zwei Zeittermine geben:

  • 1. Slot (8-10 Uhr): Alle B.A./B.ed.-Studierende, deren Nachname mit A-J beginnt UND alle MIEPP-Studierende UND alle Erasmus-Studierende erscheinen bitte um 08:00 Uhr (s.t!) .
  • 2. Slot (10-12 Uhr): Alle B.A./B.ed.-Studierende, deren Nachname mit K-Z beginnt, erscheinen bitte um 10:00 Uhr (s.t!)

Bitte warten Sie dann vor dem Mikroskopiersaal in der Anthropologie.

Wenn sich der Ihnen zugeteilte Zeitslot mit einer anderen Klausur, die Sie an diesem Tag schreiben müssen, überschneidet, melden Sie sich bitte schnellstmöglich bei Julian Bergmann (bergmann@politik.uni-mainz.de), der Sie dann dem anderen Zeitslot zuteilt.

Die Bearbeitungszeit der Klausur beträgt 90 Minuten (für MIEPP-Studierende und Erasmus-Studierende: 45 Minuten).
Denken Sie bitte daran, folgende Dokumente zur Klausur mitzubringen:

  • Ihren Studierendenausweis,
  • einen amtlichen Lichtbildausweis.

 

Mit besten Grüßen,

Arne Niemann

**********************

Dear students,
the electronic exam ("E-Klausur") will be written on the 16 February 2016 (Tuesday) in the following room: -1 131, Mikroskopiersaal, Anthropologie (Institute of Anthropology).
There will be two time slots for the exam:

  • 1st slot (8-10 am): BA and Bed students with family names beginning with A-J, MIEPP (all), Erasmus (all). Please appear at 8:00am at the latest at the examination place.
  • 2nd slot (10-12 am): BA and Bed students with family names beginning with K-Z. Please appear at 10:00am at the latest at the examination place.

If you have an exam that clashes with the timeslot that you have been allocated, please inform Julian Bergmann (bergmann@politik.uni-mainz.de) as soon as possible, and we will shift you to the other slot.

The time available for writing the exam will be 90 minutes (45 minutes for MIEPP and Erasmus students).
Please remember to bring the following documents to the exam:

  • "Studentenausweis",
  • identity card.

Best wishes,

Arne Niemann

Beitrag zu EU-Friedensmediation auf dem EUROPP-Blog

Was sagt das Engagement der EU als Vermittlerin zwischen Kosovo und Serbien über ihr Potenzial und ihre Effektivität als Mediatorin in Friedensverhandlungen aus? Dieser Frage gehen Julian Bergmann und Arne Niemann in einem kürzlich erschienenen Beitrag auf dem European Politics and Policy Blog (EUROPP) der London School of Economics and Political Science nach.

Der Beitrag fasst die zentralen Ergebnisse eines Artikels zusammen, der im Rahmen des von der Deutschen Stiftung Friedensforschung geförderten Projekts „A Peacemaker in the Making? The European Union as an Actor in International Mediation“ entstanden ist und im Journal of Common Market Studies (JCMS) veröffentlicht wurde. Den Link zum Beitrag auf dem EUROPP-Blog finden Sie hier.